Segeln zum Abgewöhnen

am 13.04.2019 / in Blog

So, das war wirklich mal ein Scheißtag, seglerisch. Gestern war viel Wind. Bora, heißt der böse Wind hier. Heute sollte er gegen Mittag auf 4 Beaufort (Bft) Windstärken abnehmen. Wir wollten weg von Istrien, etwas mehr östlich zu den schönen Inseln, die uns so viele empfohlen hatten. Bei angesagtem Ostwind dachte ich wir könnten die Insel Unije erreichen. Nicht ideal, da bei 4 Bft am Wind und etwas Welle, aber machbar. Und soweit ist der Plan auch aufgegangen. Am Anfang war es lustig und ich habe ein paar kurze Videos mit der GoPro gedreht, die ich vielleicht in ein paar Tage mal veröffentliche. Als wir um das Südkap Istriens herum waren ging es richtig los. Wind immer mindestens 5 Bft, meist 6, Wellen teilweise über 3m, kurz wie auf der Ostsee und meist aus 90 grad backbord. Zum Kotzen. Was Berit, die bis heute noch nie seekrank war, auch fand. Frühstück adé.
Ich also alleine an der Pinne. Mir war auch schlecht und ich hatte den Navi ständig vor Augen. Einzige Gedanken: 1. Nur nicht kotzen! 2. in 3 Stunden ist es vorbei. Und schwupp! Nur 3 Stunden später war‘s vorbei. Da hatten wir die Südspitze der Insel erreicht und die hat uns dann vor dem gröbsten Wind und der Welle geschützt. Nochmal um die Ecke, etwas nach Norden und dann waren wir in einer ruhigen Ankerbucht, wo wir heute übernachten.
Nachdem das Boot erstmal versorgt war habe ich mir einen Linie Aquavit aus meinem schönen SV03 Glas gegönnt und die Kameraden beneidet, die in aller Ruhe auf der Havel segeln können:-)
Bilanz der heutigen Fahrt, neben dem schon Beschriebenen:
29,5 Seemeilen gesegelt
7,6 Knoten Höchstgeschwindigkeit
Dauer: 5:35 h
Kamin vom Herd voll Wasser gelaufen (funktioniert schon wieder)
Alle Klamotten und das Boot mit einer schönen Salzschicht überzogen.
Mal sehen was Morgen kommt. Hoffe der coole neue Rocna Anker hält was er versprach. Gute Nacht!

For our English speaking friends: please try google translate:)

Aktuelle Position:



4 Kommentare

  • Friederike says:

    Tröste dich, auf der Havel kann man wegen Schnee und Kälte nicht segeln…

  • Sebastian says:

    Irgendwie steht Dir der Schreck noch ins Gesicht geschrieben! Aber gut gemacht – Ihr seid heile angekommen.

  • Jean-Louis says:

    Je vous lis tous les jours et je suis très heureux pour vous parce que vous vivez une expérience fantastique .
    Je pense que des journées comme votre premier « SHEISSTAG » seront vos meilleurs souvenirs.
    Bon vent et à bientôt
    Bisous
    Jean-Louis

  • Mama says:

    Gut, dass ich das erst heute lese. Claudia hat uns zwar gestern schon davon
    erzählt.. Trotzdem -ihr laßt euch ja nicht abhalten- weiterhin viel Spaß und
    nicht mehr so hohen Seegang.
    LG. Pap und Mama

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.