Othoni

von Bernd Holzmann / am 26.05.2019 / in Blog

Gestern sind wir von Italien nach Griechenland gesegelt und ankern jetzt bei einem wackeligen Frühstück vor der Insel Othoni. Gleich geht’s weiter nach Korfu. Es erwartet uns 3 Tage Regen und starker Wind.
Gestern haben wir unseren super Rocna Anker schön eingefahren. Da wir keine Winde haben, fixieren wir die Ankerkette bisher mit einem eingespleißten Haken an einem Strop. Der Anker hält so gut, dass er gestern diesen Haken beim Einfahren aufgebogen hat.

Wenigstens erhöht das das Vertrauen in den ⚓️ 😎🇬🇷

Etwas spannendes gibt es noch von der Überfahrt zu berichten: wir sind früh los und haben während der Fahrt gefrühstückt. Plötzlich hören wir Gewehrfeuer von Land! Ich, ehemaliger Bundeswehroffizier, erinnere mich daran, dass Brindisi während des Kosovo Krieges der Standort der deutschen Kampfflugzeuge war und vielleicht heute noch ein größerer Militärstandort ist. Ist er! Ein Blick auf die elektronische Seekarte zeigt, dass wir Mitten im Schießgebiet segeln. Auf der Papierkarte ist nix zu sehen. Das Schießen wird auch gleich eingestellt und wir fahren auf dem kürzesten Weg da raus. Ob er wegen uns gestoppt wird, weiß ich nicht, denn mit uns nahm niemand Kontakt auf. Adelante schwimmt auch noch. Somit: alles Gut!

Aktuelle Position:


1 Kommentar

  • Michaela says:

    Hallo Berit und Bernd,
    wir sind gerade auf der Überfahrt von der kleinen Insel Scedro nach Vis, leider auch bei Regen.
    Sind gestern eurem Tipp gefolgt und waren leckeren Fisch essen in der Manastir-Bucht.
    Liebe Grüße
    Michaela und Johannes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.