Roccella Ionica – weitere Reiseplanung

von Bernd Holzmann auf am 14.08.2019 / in Blog

Jetzt haben wir noch 2, maximal 2 1/2, Monate Zeit. Und wir wollen unbedingt die südlichen griechischen Inseln noch erkunden. Daher überlegen wir jetzt seit 2 Tagen wie wir am schnellsten von Italien nach Kefalonia kommen. Wir wälzen Hafenbücher, fragen andere Segler nach deren Plänen, entwerfen Reiseszenarien auf der Papier- als auch der elektronischen Seekarte und vergleichen Wettervorhersagen in 4 verschiedenen Apps. Letzteres nahezu alle 2 Stunden.
Und etwa in dem Rhythmus ändert sich auch unser „Plan“.

Unsere bevorzugte Route wäre von hier direkt nach Kefalonia zu segeln. 195 Seemeilen. Das dauert bei durchschnittlich 5 kn 1 Tag und 14 h.
Für den Fall haben wir heute schon viel eingekauft und Berit hat ne Menge Nudelsalat gemacht.
Aber das Wetter! Zur Zeit bläst auf der ganzen Strecke ein ordentlicher Wind und das soll er gemäß aller Apps auch die nächsten Tage. Nur die Windstärken schwanken je nach App und Zeitpunkt der Abfrage zwischen 4 und 7 Bft. Bei bis zu 5 würden wir direkt rüber segeln, obwohl wir wissen das da sicher mittlerweile auch ein paar Wellen entstanden sind.
Die Alternative ist natürlich weiter die Schuhsohle Italiens entlang bis zur Hacke, dann rüber nach Korfu und von da wieder südlich. Das dauert bis Kefalonia mindestens 5 Tage.
Auf der Seekarte auf dem Foto habe ich Szenarien für den direkten Weg eingetragen. Wo sind wir wann bei durchschnittlich 5 oder 7 Knoten. Und das vergleichen wir dann mit den Wetterberichten.
Im Moment sieht’s so aus als würden wir doch weiter an Italiens Küste segeln. Die Vorhersage zeigt große Teile 6 und 7 Bft. Entschieden wird morgen früh auf Basis der neuen Vorhersage. Mal sehen von wo ich morgen berichte…

Heute haben wir hier im Hafen noch eine 2 Centurion 32 gesehen. Ein junges Paar aus Bulgarien hat das Schiff in Frankreich gekauft und segelt es nun mit 2 kleinen Kindern nachhause. Auch über Griechenland, wie wir. Vielleicht sehen wir sie nochmal. Mit den Kids ist das jedenfalls noch mehr Abenteuer als bei uns!

Und jetzt gehen wir mit den Schweizer Freunden ne Abschiedspizza essen. Für den Fall der Fälle… Ansonsten morgen noch einmal.

Now we have 2, at most 2 1/2, months time left. And we really want to explore the southern Greek islands. Therefore, we are now considering for 2 days how we get the fastest from Italy to Kefalonia. We roll harbor books, ask other sailors about their plans, design travel scenarios on the paper as well as the electronic nautical charts and compare weather forecasts in 4 different apps. The latter almost every 2 hours.
And about in that rhythm changes our „plan“.

Our preferred route would be to sail directly to Kefalonia. 195 nautical miles. This takes with an average of 5 kn 1 day and 14 h.
For that case we have already bought a lot of food today and Berit has made some pasta.
But the weather! At the moment a decent wind blows on the whole distance and it should do that according to all apps also the next days. Only the wind strength varies depending on the app and time of the query between 4 and 7 Bft. At up to 5, we would sail directly over, although we know that by now certainly a few waves have emerged.
The alternative is of course to sail along the shoe sole of Italy, then over to Corfu and from there again south. This lasts to Kefalonia at least 5 days.
On the nautical chart in the photo I have entered scenarios for the direct routes. Where will we be with an average of 5 or 7 knots? And then we compared that with the weather reports.
At the moment it looks like we are still sailing on the Italian coast. The forecast shows big parts 6 and 7 Bft. It will be decided tomorrow morning based on the latest forecast. Let’s see from where I report tomorrow …

Today we saw another Centurion 32 here in the harbor. A young couple from Bulgaria bought the ship in France and now sail it home with 2 small children. Also via Greece, like us. Maybe we’ll see them again.

And now we’re having a farewell pizza with the Swiss friends. Just in case … Otherwise tomorrow again.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.