Ios

von Bernd Holzmann am 11.09.2019 / in Blog

Nachdem wir seit Tagen bei starkem Wind von mindestens 5 Beaufort und recht hohen Wellen gesegelt sind und mir der Spaß daran zumindest auf langen Strecken vergangenen ist, bedroht uns auch schon seit Tagen die Voraussage, dass der Wind weiter zunehmen wird. Und zwar auf bis zu 9 Beaufort am Wochenende. Wo finden wir einen sicheren Hafen?
Die Häfen und Ankerplätze in denen wir die letzten Tage waren, sind dafür nicht geeignet. So hoffte ich auf Ios. Der Hafen ist in unserem Hafenführer als sehr sicher beschrieben, aber es gibt auch nicht viele Plätze. Und wenn so ein Wind kommt, suche alle Boote einen geeigneten Hafen.
So machte ich mir Sorgen, ob wir bei dem ohnehin schon starken Wind überhaupt bis Ios kommen und ob wir da dann einen Platz finden.
Das hat mir wirklich die letzten Tage den Schlaf geraubt. Nachts wurde ich wach und habe ständig alle Möglichkeiten durchdacht…
Naja. Gestern sind wir früh von Folegandros nach Ios gesegelt. Nur etwa 15 Seemeilen, aber bei Abfahrt hatten wir die im Moment üblichen 5 Bft, die dann auf konstant 6 zunahmen. Wir haben Böen mit 7 gemessen.
2 Reffs im Groß und von unserer riesigen Genua haben wir nur noch Zipfelchen stehen lassen (siehe Foto). Damit ging es prima. Und da wir teilweise im Windschatten der Insel Síkinos segelten, waren auch die Wellen erträglich.
Als wir gegen 13 Uhr ankamen, segelten gerade 3 Boote aus dem Hafen und natürlich dachten wir: der ist voll!
War er nicht! Puh! Wir haben einen sicheren Platz am Ostkai, liegen vertäut und nur die großen Fähren verursachen einen mächtigen Schwell, der die Boote wirklich ordentlich durchschüttelt. Aber vor dem Wind sollten wir geschützt sein.
Ich denke hier erholen wir uns jetzt mal und bleiben vielleicht eine Woche, bis der Wind wieder abflaut.
Heute Nacht haben wir beide wie Murmeltiere geschlafen.
Zuvor waren wir noch in der Chora oben auf dem Berg (hier nur 15 min Fußweg) und auch da sieht es ganz wundervoll aus. Sehr gut gegessen haben wir auch.
Wir werden relaxen, etwas lesen, die Insel erkunden, etwas baden, …
Und Santorini/ Thira besuchen wir vielleicht mit ner Fähre, die mehr Wind ab kann, als wir auf Adelante.




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.