Kéa – Bucht Vourkari

von Bernd Holzmann am 08.10.2019 / in Blog

Wegen zu viel Wind und auch Regen, haben wir Kéa heute noch immer nicht verlassen.
Heute Nacht hat der Wind aber auf Nord gedreht und auf 6 Bft zugelegt, was dazu führte, dass Adelante am Kai ordentlich in alle Richtungen geschaukelt ist. Und immer wenn das Schiff in die Festmacher krachte ging ein heftiger Ruck durch‘s Schiff, so dass ich dachte die Festmacher reißen ab. An Schlaf war ab 5:30 nicht mehr zu denken.
Neben uns lagen unsere Münchner Freunde und deren Nachbar, ein Schweizer, hat um 7 Uhr abgelegt.
Irgendwie hat sich dabei unser Anker gelöst! Ich war an Deck, habe den Motor gestartet und erstmal Fahrt vorwärts gemacht um das Schiff zu stabilisieren. Den Anker konnten wir ein ganzes Stück einholen, bevor er wieder griff. Aber er griff und die Situation war gemeistert.
Arne hat mir dann noch zwei Leinen mit Ruckdämpfern geborgt, so das die ganz harten Schläge durch die Festmacher nun ausblieben.
Dennoch sprang Adelante weiterhin heftig am Kai herum, so dass man zwar keine Angst um die Sicherheit haben musste, aber Lesen, Essen oder Schlafen ist da zumindest unangenehm. Schlafen für mich kaum möglich.
Die große Bucht in der wir liegen ist zweigeteilt. Berit und ich haben dann einen Spaziergang in den anderen Teil, der Voukari heißt, gemacht. Dort gibt es auch einen Kai und einen schönen Ankerbereich, der auch bei Nordwind geschützt ist. Also zurück zum Boot, Leinen los. Und jetzt ankern wir hier. Der Wind weht hier auch, aber es gibt kaum Wellen. Prima.
Die Münchner sind uns gefolgt. Später essen wir gemeinsam an Bord und segeln dann alle morgen nach Aegina. So der aktuelle Plan!



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.