Otranto- Bari

am 02.06.2021 / in Blog

Nun waren wir 3 oder 4 Tage in Otranto. Viel Wind aus Nord hat die Weiterfahrt verhindert.
Aber es ist doch viel passiert.
Bei der Motorpflege fiel man Blick zufällig auf den unteren Block des Travellers, der fast komplett abgebrochen war.
Daran hängt das Großsegel mit dem Baum. Wenn das während der Fahrt abgerissen wäre, hätten wir ein richtiges Problem bekommen.
In Otranto und auch der Provinzhauptstadt Lecce gibt es leider keinen Ersatz. Wir hoffen auf Bari, haben aber eine temporäre Reparatur ausgeführt. Siehe Fotos.
Eines Nachmittags in Otranto parkte plötzlich ein anderes deutsches Boot neben Adelante: Rosinante! 2 junge Mönner an Bord, die das Boot hier zu Wasser gelassen haben und es nach Sizilien segeln wollen.
Das Boot hat schon noch etwas Reparaturbedarf, aber die beiden erwarten noch eine Italienerin als 3. Crewmitglied und konzentrieren sich auch auf‘s Putzen.
Lucy und Nele helfen beim Maststellen und wir freunden uns mit den Abenteurern an.
Als wollen nach Süden und segelten gestern los, als wir noch auf besseres Wetter für den Weg nach Norden warteten. Mittlerweile ankern sie offenbar schon gemütlich im Windschatten des italienischen Hackens. Wir wünschen Euch ein schöne Reise und hoffen, dass ihr gesund ankommt und viel Spaß habt!

Gestern früh hat sich unsere Crew auch halbiert. Lucy und Nele mussten zurück nach Berlin um dort ein paar Erwachsenensachen zu erledigen 😁.

Berit und ich sind heute früh um 5 aufgebrochen und Motoren seitdem nach Bari. Während ich das schreibe sind 15 von geplanten 20 Stunden rum.
Das geht recht gemütlich heute. Wenig Wind, Sonne, der Motor schnurrt.

Noch immer wissen wir nicht wie es weiter geht. Den ganzen Tag schon spielen wir Szenarien durch, messen auf der Seekarte Abstände von Häfen und überlegen wann wir wie lange dahin fahren könnten. WENN das Wetter es zulässt. Die italienische Küste entlang, über Venedig nach Slowenien? Oder rüber nach Kroatien und da entlang nach Slowenien? Oder nur nach Split und das Boot von da abholen lassen? Das wäre sicher die entspannteste Variante, nach den Anstrengungen des letzten Wochen.
Italien haben wir gerade verworfen. Das bedeutet jeden Tag 50-60 Seemeilen mit Motor.
Morgen entscheiden wir🤨

This post was made at: 41°2.634N | 17°11.663E

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.