Split! und nun ab zum Wannsee!

am 11.06.2021 / in Blog

Die Reise geht zu Ende, aber von schönen Orten und einem weiteren Abenteuer gibt es noch zu berichten.
Nach einem wunderbaren Segeltag und einem letzten schönen Abend mit Gabi und Rainer im kleinen Hafen von Stomorska auf der Insel Šolta sind wir vorgestern relativ früh los nach Split, in die Marina Kastela, wo Adelante gestern gekrant wurde.

Unterwegs haben wir schon die Segel, den Baum und die Mastelektrik abgebaut, so dass wir noch am dem Tag den Mast legen könnten. Das machen wir mindestens 3 mal im Jahr und es dauert dann nur noch 15 Minuten.
Bei Ankunft in der Marina wurden wir in den Servicebereich geleitet. Die Arbeiter mussten dann erst überzeugt werden, das noch an dem Tag zu erledigen. Als sie dazu bereit waren, wollten sie das auf ihre Art machen. Und zwar wollte einer zur Saling klettern und den Maststropp dort befestigen, anstatt die Unterwanten zu demontieren um den Stropp dann von unten hochzuziehen zu können.
Naja, es klappte nicht. Am Ende baumelte das Ende eines Falls bei der Saling und die Aktion wurde auf den nächsten Tag verschoben 🙁

Als die Jungs weg waren haben Berit und ich das Fall wieder heruntergeholt und für den nächsten Tag schonmal die Unterwanten abgebaut. Den Rest des Tages und die Nacht sollten wir am Mastenkran verbringen.
Dann kam Wind auf und es wurde dort recht ungemütlich und laut, so dass wir nochmal in der Marina anriefen und fragten ob wir nicht doch in den eigentlichen und viel schöneren Hafen dürfen. Durften wir.

Und jetzt das Abenteuer: wir dachten der Mast steht mit Oberanten, Vor- und Achterstag ausreichend sicher und fuhren so raus aus dem Servicehafen, außen um die Marina herum und in den Yachthafen. Neben Wind waren da draußen auch moderate Wellen.
Der Mast wackelte stark! Zunächst sah ich ihn auch nur unten einige Zentimeter nach rechts und links zu bewegen. Aber der Blick nach oben war schrecklich! Er bog sich da wie ein Spaghetti. Ich wusste garnicht, dass sich dieses fette Aluteil so biegen kann. Mir blieb das Herz stehen. Ich bin nach vorne und hab versucht ihn festzuhalten. Was natürlich unmöglich gewesen wäre, wenn er wirklich gefallen wäre. Berit steuerte das Schiff in den ruhigen Hafen und ich klammerte mich an den Mast.
Das war wirklich das bescheuertste das wir je mit Adelante gemacht haben.
Als wir dann fest waren haben wir erstmal wieder alle Wanten installiert. 🤪

Gestern morgen wurde dann um 7 Uhr der Mast gelegt (auf unsere Art) und verpackt. Dann das Boot gekrant und beides auf den LKW der Firma Glogau Yachttransporte verladen.
Mittlerweile ist Adelante unterwegs nach Berlin und wird dort am Montag früh entladen.
Berit und ich verbringen noch 2 Tage im wunderschönen Split. Wir haben ein sehr schönes Zimmer mitten in der Altstadt.
Das Leben hier scheint von Corona nicht eingeschränkt. Sehr viele junge Leute, laute Musik, gutes Essen. Sehr schön. Wir freuen uns schon auf ein ebenso freies und unbeschwertes Leben in Berlin. Die Coronazahlen sind ja seit unserer Abreise unglaublich gesunken und in der nächsten Woche bekomme ich sogar meine 2. Dosis AstraZeneca. Und dann haben wir auch wieder unser schönes Segelboot in Berlin.
Der Sommer kann kommen!

Die aktuelle Reise war übrigens trotz aller Anstrengungen wunderbar. Insbesondere weil wir eine so schöne Zeit mit unseren Kindern verbringen konnten.
Seglerisch war es ein echtes Abenteuer. Leider konnten wir von etwa 800 Seemeilen nur etwa 100 segeln! Aber der 44 Jahre alte Motor hat uns prima durch alle Wetter gebracht.
Schöne Orte haben wir gesehen. Insbesondere Korfu und Split gefallen uns sehr. Aber auch die kleinen Inseln, romantischen Ankerbuchten, freundlichen Leute sind toll.
Wir kommen garantiert wieder mit Boot ins Mittelmeer. Dann vielleicht mit einem etwas größeren, das ein wenig mehr Komfort und Platz auch für Gäste bietet.

Jetzt erstmal ein Sommer in Berlin!

This post was made at: 43°30.554N | 16°26.407E

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.